30-jahre-reha-geschichte-

30 Jahre … die ganze Geschichte

Was sind schon dreißig Jahre?

Für die Weltgeschichte verschwindend kurz – doch für uns, die wir für, im und mit dem Verein die reha e.v. arbeiten, ein gutes Stück Lebenszeit. Hier haben wir wichtige Stationen, größere Meilen- und kleinere Pflastersteine unseres bisherigen Weges zusammengetragen. Gerne fügen wir weitere ein – aus der Vergangenheit, aber auch in Zukunft.

Erinnern Sie sich? Was haben wir vergessen?
Wir freuen uns auf Anmerkungen, Beiträge und Ergänzungen.

reha_30_Signatur

Was vorher geschah

Mitte der 1980er Jahre gab es in der Behindertenhilfe in Deutschland ein zentrales Anliegen: Geistig behinderte und psychisch kranke Menschen sollten nicht länger hinter Mauern von Großeinrichtungen verschwinden, sondern in der Mitte des Gemeindelebens ihren Platz finden. Dieses Thema betraf Westen und Osten gleichermaßen. In Ost-Berlin ist es dem persönlichen Engagement bezirklicher Fürsorgemitarbeiter zu verdanken, dass sich neben großen Heimen erste geschützte Wohnformen in Berlin-Mitte und später auch in anderen Bezirken etablieren. Nach dem Mauerfall 1989 sind es dieselben Mitarbeiter*innen, die mit Enthusiasmus bestehende Einrichtungen erhalten und weiterentwickeln.

1990

Gründungen

Mitarbeiter des Stadtbezirksrehabilitationszentrums Berlin-Mitte und interessierte Bürger gründen am 15. August den Verein für Rehabilitation Behinderter – »DIE REHA« e.V.. Der Verein möchte Einrichtungen des Geschützten Wohnens aus kommunaler Trägerschaft in eigene Hände übernehmen. Am 4. Dezember wird der Verein ins Vereinsregister des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg eingetragen. Zu den Vereinsmitgliedern der ersten Stunde zählen unter anderen Wolfgang Grasnick, Doris Mergner (†), Hagen Teubner, Bodo Türk, Birgit Wildner und Ulrich Wiebach.

Im selben Jahr gründet sich der Verein »Wohnen und Freizeit« e.V. in Berlin-Hellersdorf. Beide Vereine verschmolzen später zu einem Träger. Bis heute sind auch Mitarbeiter*innen von »Wohnen und Freizeit« in unserem Verein tätig.

Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband unterstützt und berät die beiden gemeinnützigen Vereine.

1991

Konzepte, Recherchen

In der Köpenicker Straße 47a, der ersten Geschäftsstelle des Vereins, soll die »Wohnachse« des Geschützten Wohnens Mitte aufgebaut werden. Leiter ist Hagen Teubner, Bereichsleiterin die 1. Vorsitzende Birgit Wildner (später Angermann). Teubner und Wildner sind vor allem mit Recherchen zur Finanzierung von Einrichtungen beschäftigt.

Im Dezember des Jahres bewilligt die Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Mitte die Übergabe aller kommunal betreuten Wohneinrichtungen an den Verein DIE REHA.

Anfang Januar eröffnet in Hellersdorf das erste BEW für Menschen mit geistiger Behinderung.

»DIE REHA« e.V. sowie »Wohnen und Freizeit« e.V. werden Mitglied im Berliner Landesverband des PARITÄTISCHEN.

1992

Freie Trägerschaft in Hellersdorf

Erste Projekte in freier Trägerschaft gehen im Bezirk Hellersdorf an den Start: Im Februar 1992 stimmt die BVV Hellersdorf zu, dem Verein »Wohnen und Freizeit« e.V. die kommunalen Wohneinrichtungen zu übertragen. Der Verein eröffnet drei WGs und eine Betreuungsgemeinschaft für Menschen mit geistiger Behinderung in Kaulsdorf-Nord.

1993

Freie Trägerschaft in Mitte

Der Verein DIE REHA übernimmt alle kommunalen Einrichtungen des Betreuten Wohnens in Mitte, außer das Übergangswohnheim. Bald betreuen neun Mitarbeiter insgesamt 38 Personen.

Der Bezirk Mitte tut sich sehr schwer damit, dem Verein DIE REHA seine kommunalen Wohnprojekte in die freie Trägerschaft zu übergeben – obwohl die BVV dies bereits 1991 beschlossen hatte. Jetzt hilft nur ein Deal mit der Senatsverwaltung für Gesundheit. Die Verantwortliche Frau Blumenthal rät: »Kündigen Sie doch Ihre Stelle im öffentlichen Dienst, Frau Angermann. Wir unterstützen Sie!«
Birgit Angermann kündigt und tritt am 1. Mai 1993 ihre Stelle beim Verein DIE REHA an. Diese wird zur Hälfte über Zuwendungen vom Land Berlin finanziert. Die andere Hälfte kommt aus einem Kostensatz zur Betreuung von zwei Kunden, den die Senatsverwaltung problemlos bewilligt.

Aufbau der Sozialpsychiatrie

In Berlin-Mitte baut DIE REHA den Fachbereich Betreutes Einzelwohnen für Menschen mit psychischer Erkrankung auf. Anfangs werden 16 Personen betreut. Eine Übergangswohnung wird eröffnet.

Der »Freizeitkeller« in Hellersdorf

In der Hugo-Distler-Straße in Kaulsdorf-Nord eröffnet der »Freizeitkeller« als offenes Angebot für Menschen mit geistiger Behinderung im Bezirk Hellersdorf. Der Um- und Ausbau dieser Freizeit- und Begegnungstätte wird öffentlich gefördert.

Baubeginn im Übergangswohnheim Mitte

Das Bezirksamt Mitte beginnt mit Umbauarbeiten am Übergangswohnheim in der Köpenicker Straße 47a. Noch befindet sich das Heim in kommunaler Trägerschaft.

1994

Erste Therapeutische WG in Mitte

Die TWG Leipziger Straße bietet zunächst fünf Plätze für Menschen mit psychischer Erkrankung.

Umzug aus dem Übergangswohnheim

Bewohner und Mitarbeiter ziehen aus der Köpenicker Straße in die Leipziger Straße 55.
Die Geschäftsstelle zieht um in die Wallstraße 36.

die-reha-mopo-1994

Ein Zeitungsbeitrag vom 7.7.1994 in der Morgenpost nimmt Bezug auf das Gründungsdatum der Vorgänger-Einrichtung in Berlin (DDR) im Jahre 1984.

Tagesstätte »Die Faire« in Mitte

Mit 14 Plätzen eröffnet im September die teilstationäre Tagesförderstätte für psychisch kranke und seelisch behinderte Menschen in der Torstraße 158 in der Nähe des Rosenthaler Platzes.

Angebote in Hellersdorf erweitert

Der »Wohnen und Freizeit« e.V. betreibt mittlerweile drei WGs für 18 Menschen und ein BEW für elf Menschen mit geistiger Behinderung in Hellersdorf.

die-reha-buero-wg-2-hellersdorf

1995

Druck der ersten Visitenkarte

Unsere erste Visitenkarte ist keine Marketingmaßnahme: Anlass war die »Attacke« einer Kundin auf einen Mitarbeiter. Sie warf diesem auf offener Straße Tätlichkeiten ihr gegenüber vor. So entstand der Wunsch, sich öffentlich – wenn auch nur mit einer Visitenkarte – ausweisen zu können. Besitzt noch jemand ein Exemplar?

Übernahme Übergangswohnheim Mitte

DIE REHA e.V. übernimmt das Übergangswohnheim aus der kommunalen Trägerschaft und zieht zunächst in ein Ausweichobjekt mit verringerter Platzkapazität.

die-reha-30-1995-üwh-leipziger-str

1996

Rück-Umzug ins Übergangswohnheim Mitte

Im Juni kann das umgebaute Haus in der Köpenicker Straße wieder bezogen werden. Hier stehen nun 18 Plätze zur Verfügung.

Übergangswohnheim Köpenicker Straße. Wir übernehmen das Haus vom Stadtbezirk Mitte. Zur Bauabnahme findet eine Begehung mit dem Bezirksbürgermeister Gerhard Keil statt. Unzählige Baumängel treten zutage: zum Beispiel die nasse und verschimmelte Kellerwand. Im offenen Dachkasten nisten Tauben. Dies, so Stadtrat Keil zu Birgit Angermann, sei gut für die Belüftung. Und: »Sie müssen doch zugeben: Es sieht schon viel besser aus als vorher!«

die-reha-30-üwh-eingangstür
Zweite Wohngemeinschaft in Mitte eröffnet

In diese WG werden Menschen mit geistiger Behinderung aufgenommen.

Start der Kooperation von DIE REHA und »Wohnen und Freizeit«

Die beiden Vereine bauen bereits eine gemeinsame Verwaltung auf.

1997

Betreuungsgemeinschaften werden Betreutes Einzelwohnen

Sowohl in Mitte als auch in Hellersdorf sollen Betreuungsgemeinschaften für Menschen mit geistiger Behinderung ab 1.1.1998 nicht mehr finanziert werden. DIE REHA e.V. schließt in Mitte Betreuungsverträge mit 27 Klienten ab, der »Wohnen und Freizeit« e.V. mit 11 Klienten in Hellersdorf.

Umzug der Geschäftsstelle

Aus der Wallstraße wird der Sitz des Vereins nun in die Marchlewskistraße im Friedrichshain verlegt.

1998

Verschmelzung zum DIE REHA – Wohnen und Freizeit e.V.

Der Verein führt nun den vollständigen Namen Verein für Rehabilitation Behinderter e.V. »DIE REHA – Wohnen und Freizeit«.

BEW für ältere psychisch kranke Menschen in Mitte

Das gerontopsychiatrische Projekt eröffnet mit vier Plätzen.

1999

Zweckbetriebe »Renovierung« und »Reinigung« in Mitte

Im November 1998 gegründet, nehmen nun erste Beschäftigungsangebote ihre Arbeit auf: das Arbeitsprojekt »Reinigung« für Menschen mit geistiger Behinderung sowie der Zweckbetrieb »Renovierung« mit der Malergruppe allesbunt für Menschen mit psychischer Erkrankung.

2000

Chausseestraße 48

DIE REHA – Wohnen und Freizeit e.V. erwirbt die Immobilie und baut diese in Partnerschaft mit dem Bezirk Mitte und dem Verein St.ART Studios – for artists e.V. um. Es entstehen Wohngemeinschaften für Menschen mit geistiger Behinderung und für ältere Menschen mit psychischer Erkrankung sowie Ateliers und Atelierwohnungen für bildende Künstler.

2001

Einzug in die Chausseestraße
Fortbildungsverbund

Die Auseinandersetzung mit dem Thema Fort- und Weiterbildung beginnt. Gemeinsam mit dem VIA Verein für Integrative Angebote e.V. entwickeln wir den Fortbildungsverbund, heute Kompetenzverbund Soziales und Gesundheit Berlin.

Fachtagung »Schöne neue Welt?«

Der Verein organisiert seine erste Fachtagung mit dem Titel »Schöne neue Welt? oder WÜRDE WÜRDE werden« zum Thema Hilfen für Menschen mit geistiger Behinderung.

Brandkatastrophe im ÜWH

Die Heimbewohner*innen werden in noch nicht belegte Wohngemeinschaften in der Chausseestraße evakuiert.

2002

BIO DELI

Das Natur- und Feinkostfachgeschäft eröffnet in der Invalidenstraße. Bis 2018 sind in diesem Zweckbetrieb Menschen mit psychischer Erkrankung tätig, anschließend wird der Laden privat weitergeführt.

die-reha-30-bio-deli
Umstrukturierung und Entwicklung von Wohnverbünden

Aus den Fachbereichen »BEW für Menschen mit geistiger Behinderung«, »WGs für Menschen mit geistiger Behinderung«, »Psychosoziale Dienste« und »Arbeit und Beschäftigung« werden regionale Verbünde.

Demo »minus 19 Prozent«

Das Aktionsbündnis Das Blaue Kamel initiiert eine politische Demonstration gegen geplante Entgeltkürzungen. Auf dem Alexanderplatz findet eine große Kundgebung statt.

die-reha-demo-minus-19-prozent

2003

»Freizeitkeller« geschlossen

Am 1. Februar schließt der Freizeitkeller in der Kaulsdorfer Hugo-Distler-Straße. Der Freizeitkeller war ein offenes Angebot für Menschen mit Behinderungen, das der Bezirk Hellersdorf finanziert hatte.

Projektstart »promenade 13« in der Hellersdorfer Promenade

Mit Fördermitteln von Aktion Mensch, Lotto-Stiftung und PS Sparen & Gewinnen startet mit dem Café-Bistro-Club »promenade 13« ein Beschäftigungsprojekt in Hellersdorf, das künftig Freizeit, Bildung und Kulturangebote für Menschen mit Behinderungen bereithalten soll. Die Räumlichkeiten werden auch als Büros und Begegnungsstätte für die Hellersdorfer Wohnangebote des Vereins genutzt.

die-reha-30-cafe-promenade

2004

Verbund Märkisch-Oderland eröffnet

Nach mehreren Monaten der Verhandlung mit dem Kostenträger der Eingliederungshilfe in Seelow eröffnet unser Träger im Landkreis MOL die erste ambulant betreute Wohngemeinschaft. Eine gute, bisweilen hartnäckige Vernetzungsarbeit war notwendig, damit wir als Berliner Träger zwischen den gestandenen Brandenburger Trägern Fuß fassen konnten.

Fachtagungsreihe »Einstieg in den Durchblick«

Am 8. und 9. Juni findet die erste Veranstaltung zur Reform der Sozialgesetzgebung und des Gesundheitsmodernisierungsgesetzes im Umweltforum statt. Bereits im Oktober wird die zweite Tagung der Reihe, diesmal in Zusammenarbeit mit dem Verein für Integrative Angebote VIA e.V., durchgeführt.

2005

Schwierige Zeiten

Der Verein gerät aus verschiedenen Gründen in eine finanzielle Krise.

Digitalisierung

»Mit mir kommt die Technik.« Die IT-Abteilung nimmt mit einer geringfügig beschäftigten Mitarbeiterin ihre Arbeit auf.

Leitbild freigegeben

Der Verein gibt sich erstmals ein Leitbild. Mehrere verbundsübergreifende Arbeitsgruppen entwerfen und bauen kreative Objekte und Installationen.

reha-leitbild-flyer-2005

RÄUME GESTALTEN in der promenade 13

Für zwei Jahre gibt es außer Cafébetrieb das anspruchsvolle inklusive Kulturprogramm RÄUME GESTALTEN in der Hellersdorfer Promenade – mit Konzerten, Lesungen, Ausstellungen und Workshops für Menschen mit und ohne Behinderungen.

raeume-gestalten-flyer

2006

Verstärkung unserer Geschäftsführung

Geschäftsführerin Birgit Angermann erhält mit dem Zugang von Falko Hoppe strategische Unterstützung, vor allem im Bereich der Verwaltung und Betriebswirtschaft.

Dritte Fachtagung »Einstieg in der Durchblick«

»Wenn Märchen explodieren … Behindertenhilfe und Psychosoziale Versorgung im Widerspruch zwischen sozialrechtlicher Zielsetzung und sozialpolitischer Realität« – Referate und Diskussionen um die Ankunft im Alltag von SGB II und SGB XII, Fallmanagement und Persönliche Budgets.

Start ProfSys

Ein digitales Dokumentationssystem für die Betreuungsarbeit wird eingeführt.

Intranet geht online.

Das Intranet wurde gemeinsam mit der VIA-Unternehmenskommunikation entwickelt.

WfbM faktura eröffnet

Mit Unterstützung der USE gGmbH gründen wir eine anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen. Bis zum Jahr 2012 ist die USE zu 50% Gesellschafter.

2007

Leitbild in Einfacher Sprache

Die Version in Einfacher Sprache wurde in Zusammenarbeit mit Kund*innen verfasst.

»Aufnahme« wird »Zentrale Kundenberatung«

2008

Veränderungen im Verein

Der ehrenamtlich tätige Vereinsvorstand wird durch einen hauptamtlichen Vorstand abgelöst. Der Verein wählt einen Aufsichtsrat.

2009

Professionalisierung in der Öffentlichkeitsarbeit

Mit einer Marketing-Fachfrau nimmt diese Abteilung so richtig Fahrt auf.

Qualitätsmanagementbeauftragte

Nach Jahren des Teilzeit-Qualitätsmanagements nimmt die hauptamtliche QMB ihre Arbeit auf.

nueva – Nutzer evaluieren!

Start des nueva-Referenzprojektes in Berlin: Das Peer-Evaluationsmodell zur Bewertung von Angeboten aus Sicht der Nutzer*innen stammt aus Österreich. Die reha gehört zu den Initiatoren der Berliner nueva-Qualitätsgemeinschaft, die das Modell in ihren Trägern einführen.

Wohnverbund Pistoriusstraße

Das Übergangswohnheim in der Köpenicker Straße schließt. Die Bewohner*innen ziehen in das aufwändig renovierte Gebäude nach Weißensee. Das Konzept des neuen und größeren Heims geht auf die Belange jüngerer Kund*innen mit Verhaltensauffälligkeiten ein und bietet differenzierte und durchlässige Betreuungsangebote. Wenige Jahre später kommen weitere Standorte hinzu, aus dem Wohnverbund wird das Wohnheim Pistoriusstraße. Wohnheim und ambulante Angebote in der Region bilden heute den Verbund Pankow/Lichtenberg.

die-reha-bau-pistoriusstrasse-2008

Neben Konzeptarbeit und Baubetreuung führt die Heimleitung unzählige Bewerbungs- und Aufnahmegespräche.

Fachtagung »Unterstütztes Wohnen im Gemeinwesen der Zukunft«

Richtung Inklusion: Diese Tagung dreht sich um die so genannte Kundenstudie, die sich erstmalig detailliert mit dem Bedarf an Dienstleistungen zur Unterstützung des Wohnens von Menschen mit Behinderung auseinandersetzt. Das Programm der Tagung gestalten wir gemeinsam mit der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin.

2010

Fachtagung »Neue Ziele – andere Wege«

Im Rathaus Schöneberg diskutieren wir über »Politik in Europa und regionale Netze für Menschen mit Behinderungen«.

Eröffnung der Begegnungsräume Schwartzkopffstraße 16

Das ist der Beginn eines anhaltenden Wachstums des Einzelwohnen für Menschen mit seelischer Beeinträchtigung in der Chausseestraße.

Zwanzig Jahre die reha e.v.

In der Memory Box – einem ungewöhnlichen Filmprojekt – sprechen Mitarbeiter*innen und Wegbegleiter*innen über ihre Erlebnisse und Erfahrungen mit dem Verein.

2011

capito Berlin

Der vereinseigene Betrieb »capito Berlin – Büro für barrierefreie Information« wird als Franchise-Unternehmen gegründet. Franchisegeber ist die Grazer Firma Atempo.

2012

Sportcafé nimmt Betrieb auf

Ein Fitness-Studio der anderen Art: Mit den sporttherapeutischen Angeboten für Menschen mit Beeinträchtigungen betritt die reha Neuland – und öffnet gleichzeitig die Türen für Trainierende aus der Nachbarschaft und Mitarbeiter*innen aus dem Verein.

Debatte der Sozialbranche I

Im Zuge der medialen und sozialpolitischen Wellenschläge um die so genannte »Maserati-Affäre« in Berlin organisieren wir gemeinsam mit dem Berliner PARIÄTISCHEN ein Diskussionsformat. Mit der ersten Debatte »Unbekanntes Wirtschaftswunder. Sozialbranche zwischen Nichtachtung und Skandal« beginnt eine 3-teilige Reihe.

Fachtagung »Nachbarschaft 2020«

Gemeinsam mit dem Verband für sozial-kulturelle Arbeit thematisiert die Tagung »Soziales Kapital zwischen Bodenrichtwert und Fallmanagement«. Ein Teil des Programms ist in Leichter Sprache, Menschen mit Lernschwierigkeiten können auch teilnehmen.

Hauptamtliches Betriebsrats-Mitglied

Die Zahl unserer Mitarbeiter*innen »knackt« die 200 – damit wird die hauptamtliche Tätigkeit eines Betriebsrats-Mitglieds möglich.

2013

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mit dem Programm »Rückenwind. Gesund hoch drei« geht unser BGM als Kooperationsprojekt mit der berliner STARThilfe und aktion weitblick an den Start.

2014

Debatte der Sozialbranche II

Diesmal geht es um Zahlen: »Unbekanntes Wirtschaftswunder. Mit verlässlicher Planung Sozialausgaben steuern – aber wie?«

Erster reha-Standort in Lichtenberg

Die Wohngemeinschaft Gehrenseestraße mit zehn betreuten Apartments nimmt als erstes Angebot im Stadtbezirk Lichtenberg die Arbeit für Menschen mit Lernschwierigkeiten auf.

2015

Neuer Verbund, neuer Fachbereich: Eltern-Kind-Verbund Hohenschönhausen

Mit vier Angeboten unter einem Dach beginnt der neue Bereich Kinder- und Jugendhilfe seine Arbeit. Der Standort in Alt-Hohenschönhausen im Bezirk Lichtenberg befindet sich nahe dem Sportforum in der Konrad-Wolf-Straße.

2016

Arbeitstitel Boxcamp: Eröffnung des Förderbereichs »Handschlag«

Mit einem Boxring, handwerklich und bildungsorientierten Angeboten startet mit »Handschlag« ein Tagesstruktur-Projekt für junge Erwachsene mit Lernschwierigkeiten und zusätzlicher Verhaltensauffälligkeit in einem Gewerbe-Misch-Gebiet in der Lichtenberger Herzbergstraße.

Erwerb weiterer Immobilien

Nach Erwerb des Wohnheim-Gebäudes in der Pistoriusstraße und der Geschäftsstelle Weydemeyerstraße hat der Verein nun drei eigene Immobilien im Bestand.

2017

Debatte der Sozialbranche III

Was bedeutet Willkommenskultur im Bereich der Eingliederungshilfe? Darüber diskutierten die Teilnehmer*innen in der Debatte »Wie offen sind unsere Systeme? Flüchtlinge im Fokus der Sozialen Arbeit«

2018

die reha in Steglitz-Zehlendorf

Kooperationsprojekt Lern-WG gemeinsam mit der Anne Ramm Stiftung: Unser erstes Angebot in Steglitz-Zehlendorf bietet inklusives Wohnen für Menschen mit Lernschwierigkeiten und Studierenden.

2019

Leitbild-Update mit Peers und Partnern

Das neue Leitbild wird nach einem langwierigen und partizipativen Diskussionsprozess verabschiedet. Das erste Leitbild war 2005 entwickelt worden.

Erwerb der vierten Immobilie in der Strausberger Innenstadt

Der Verein erwirbt ein Haus in der Großen Straße.

AG Projektentwicklung Immobilien

Für die immer aufwändigere Suche nach (Miet-)Wohnraum für unsere Kund*innen installiert die reha eine spezialisierte Arbeitsgruppe.

Inklusive WG im Prenzlauer Berg

Mit der Inklusiven Wohngemeinschaft Ahlbecker Straße eröffnet erneut ein innovatives Wohnprojekt, in dem junge Leute gemeinsam mit Menschen mit Lernschwierigkeiten leben.

2020

Zum Mitmachen: Öko-Themen leicht verständlich erklärt

Start »unser Klima. Öko-Bildung in Leichter Sprache und inklusive Mitmach-Projekte«: Aktion Mensch fördert das auf drei Jahre angelegte Bildungsprojekt zum Klimaschutz.

300 Mitarbeiter*innen an über 30 Standorten

Mittlerweile bietet die reha e.v. als soziales Unternehmen Betreuungsleistungen in den Bereichen Behindertenhilfe, Psychosoziale Dienste sowie Kinder- und Jugendhilfe in den Berliner Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg, Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Mitte, Pankow und Steglitz-Zehlendorf sowie in Märkisch-Oderland im Landkreis Brandenburg. Darüber hinaus ist die reha e.v. alleiniger Gesellschafter einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen, betreibt einen Fortbildungsbereich und diverse Zweckbetriebe.

Sie wollen mehr wissen?
Alle Leistungen finden Sie unten im Aufklapp-Menü.